Pflanzenöle für unreine Haut? Ja, die gibt es!

von Olivia Padalewski

Meine Haut im Gesicht neigt zu Unreinheiten und ich habe lange nach einer passenden Pflege gesucht. Bis ich angefangen habe, sie selbst zu machen!
Das Gute: für jeden Hauttyp gibt es das richtige Pflanzenöl. Und mit diesem Wissen gelingen richtig feine selbstgemachte Gesichts- und Körperöle, Cremen, Body Lotionen & Co. 💚

Für Haut, die zu Unreinheiten neigt, eignen sich vor allem nicht komedogene Pflanzenöle (K0 bis max K2 auf der Skala).

Aber was ist Komedogenität überhaupt?

Die Komedogenität eines Pflanzenöls definiert, wie sehr das Öl dazu neigt, Poren zu verhärten, da es nicht direkt in die Haut eindringt. Umgangssprachlich sprechen wir dann auch von „die Hautporen verstopfen“. Es bilden sich daher leichter Mitesser, Pickel und Unreinheiten. Bei der Einstufung der Komedogenität handelt es sich um eine Skala von K0 bis K5.

Meine 3 liebsten Pflanzenöle für unreine Haut im Portrait

Zu meinen Lieblingen gehören ja mehr als nur drei, nämlich z.B. Jojobaöl, Traubenkernöl, Wildrosenöl, Hanfsamenöl, Sonnenblumenöl, Arganöl, Distelöl, Sanddornfruchtfleischöl, Schwarzkümmelöl… und natürlich gibt es noch viel mehr. Aber heute möchte ich euch meine drei liebsten vorstellen, die ich täglich verwende.

Jojobaöl – der Allrounder

Das Jojobaöl wird aus dem Jojobastrauch gewonnen und ist eigentlich ein flüssiges Wachs. Es eignet sich für alle Hauttypen, ist nicht komedogen (K1) und aufgrund einiger Eigenschaften ein zurecht sehr beliebtes Basisöl:

  • Besonders lange Haltbarkeit
  • Relativ geruchsneutral
  • Hohe Konzentration an Vitamin E (gegen vorzeitige Hautalterung)
  • Erhöht die Hautelastizität
  • Schützt vor Wasserverlust und zieht schnell ein, ohne einen Fettfilm zu hinterlassen
  • Stabilisiert andere Öle in der selbstgemachten Naturkosmetik
  • Sehr universell einsetzbar, auch für Ölauszüge
  • Sehr gutes Trägeröl für ätherische Öle (z.B. Körperöl, Roll-Ons)

Ich verwende es für fast all meine Rezepte als Basis – egal ob Gesichtsöl, Körperöl, Creme, Body Lotion, … 😍

Sonnenblumenöl – regional und wertvoll

Das Sonnenblumenöl ist sehr leicht, mild pflegend und zieht schnell ein. Es ist nicht komedogen (K0) und ein wunderbarer Zusatz für Haut, die zu Unreinheiten neigt. Es hat einen hohen Vitamin E-Gehalt und wirkt zudem leicht entzündungshemmend. Allerdings ist es nicht sehr stabil bzw. lange haltbar. Deswegen sollte es kühl, gut verschlossen und dunkel gelagert werden. Außerdem kann es auf Dauer austrocknend wirken, daher solltest du es am besten mit einem anderen Basisöl wie z.B. Jojobaöl mischen. Die raffinierte Sonnenblumenöl High Oleic Variante („Bratöl“ in Bio-Qualität) ist stabiler, dafür nicht mehr so naturbelassen. Einige Inhaltsstoffe gehen dabei auch verloren. Die Beschreibung bezieht sich somit auf die kaltgepresste/ native Bio-Variante.

Traubenkernöl – der Zellschützer

Das Traubenkernöl wird (meist) regional gewonnen, ist reich an Antioxidantien, wirkt daher stark zellschützend und zieht schnell ein. Es wirkt zudem wunderbar regenerierend und eignet sich nicht nur bei unreiner Haut, sondern auch Mischhaut und reifer Haut. Außerdem ist es ein sehr feines Speiseöl zum Verfeinern von Salaten.


Alle wichtigen Basics und viele Pflanzenöl- Portraits lernst du ausführlich in meinem Zero Waste Badezimmer Onlinekurs kennen. So kannst du alle Naturkosmetik-Rezepte ganz einfach an dich anpassen!

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar